Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Slowakei: Ungesunde Ernährung könnte bald an den Geldbeutel gehen

BRATISLAVA (dpa). Ungesunde Ernährung könnte den Bürgern der Slowakei in Zukunft an den Geldbeutel gehen. "Es ist ein Bonus-Malus- System zu überlegen", erklärte der slowakische Gesundheitsminister Richard Rasi am Freitag gegenüber örtlichen Medien. Damit sollte erreicht werden, dass "Menschen, die sich gesund ernähren, weniger bezahlen als zum Beispiel jemand, der aus eigener Schuld übergewichtig ist", so der Minister.

Rasi räumte zwar ein, dass sein Ministerium noch keine konkreten Pläne dafür habe, wie die neuen Regelungen aussehen sollen. Er wolle aber eine Diskussion darüber anregen. In den Medien wurden daraufhin unterschiedliche Krankenversicherungsbeiträge gemäß den Ernährungsgewohnheiten ebenso erörtert wie eine Besteuerung von Nahrungsmitteln nach ihrem Gehalt an Fett und Zucker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »