Ärzte Zeitung online, 12.12.2008

Slowakei: Ungesunde Ernährung könnte bald an den Geldbeutel gehen

BRATISLAVA (dpa). Ungesunde Ernährung könnte den Bürgern der Slowakei in Zukunft an den Geldbeutel gehen. "Es ist ein Bonus-Malus- System zu überlegen", erklärte der slowakische Gesundheitsminister Richard Rasi am Freitag gegenüber örtlichen Medien. Damit sollte erreicht werden, dass "Menschen, die sich gesund ernähren, weniger bezahlen als zum Beispiel jemand, der aus eigener Schuld übergewichtig ist", so der Minister.

Rasi räumte zwar ein, dass sein Ministerium noch keine konkreten Pläne dafür habe, wie die neuen Regelungen aussehen sollen. Er wolle aber eine Diskussion darüber anregen. In den Medien wurden daraufhin unterschiedliche Krankenversicherungsbeiträge gemäß den Ernährungsgewohnheiten ebenso erörtert wie eine Besteuerung von Nahrungsmitteln nach ihrem Gehalt an Fett und Zucker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »