Ärzte Zeitung online, 16.12.2008

Schmidt: Osteuropa hinkt bei moderner Patientenversorgung hinterher

BRÜSSEL (dpa). Patienten in Osteuropa wird der neueste Stand der Medizin nach Ansicht von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt häufig vorenthalten. "In manchen osteuropäischen Ländern muss die pharmazeutische Industrie mehr tun, damit die Menschen dort mehr Zugang zu innovativen Arzneimitteln haben. Insofern hat Europa eine große Aufgabe", sagte die Ministerin.

Die Qualität und Sicherheit der Behandlung müsse in allen Mitgliedstaaten gewährleistet werden, so Schmidt vor einem Treffen mit ihren Amtskollegen am Dienstag in Brüssel.

Die Minister beraten unter anderem über einen Gesetzesentwurf der EU-Kommission, der die Kostenerstattung für eine notwendige Behandlung im europäischen Ausland klarer regeln soll.

Dabei geht es nach Angaben Schmidts darum: "Wie können unsere Bürger und zwar von jedem Mitgliedstaat in jedem anderen Mitgliedstaat Europas unbürokratisch medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sie sie brauchen und wie sehen die Erstattungsregeln aus". Deutschland habe bereits die entsprechenden Urteile des Europäischen Gerichtshofes in Gesetze umgesetzt, andere Mitgliedstaaten dagegen nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »