Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Menschenrechts-Ausschuss mahnt Hilfsmaßnahmen für Simbabwe an

BERLIN (dpa). Mit einem Appell hat der Bundestag Maßnahmen gegen die verheerende Cholera-Epidemie in Simbabwe angemahnt. Die internationale Staatengemeinschaft müsse in die Lage versetzt werden, den Not leidenden Menschen zu helfen, forderte die Vorsitzende des Menschenrechts-Ausschusses, Herta Däubler-Gmelin (SPD), am Montag in Berlin.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind in Simbabwe bereits weit mehr als 1000 Menschen an der Cholera-Epidemie gestorben. Über 20 000 Bürger des südafrikanischen Landes sollen infiziert sein (wie berichtet).

Däubler-Gmelin kritisierte die "verantwortungslose Haltung" der Regierung von Präsident Robert Mugabe. Um der Machterhaltung willen nehme sie den Tod von Tausenden Menschen in Kauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »