Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Menschenrechts-Ausschuss mahnt Hilfsmaßnahmen für Simbabwe an

BERLIN (dpa). Mit einem Appell hat der Bundestag Maßnahmen gegen die verheerende Cholera-Epidemie in Simbabwe angemahnt. Die internationale Staatengemeinschaft müsse in die Lage versetzt werden, den Not leidenden Menschen zu helfen, forderte die Vorsitzende des Menschenrechts-Ausschusses, Herta Däubler-Gmelin (SPD), am Montag in Berlin.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind in Simbabwe bereits weit mehr als 1000 Menschen an der Cholera-Epidemie gestorben. Über 20 000 Bürger des südafrikanischen Landes sollen infiziert sein (wie berichtet).

Däubler-Gmelin kritisierte die "verantwortungslose Haltung" der Regierung von Präsident Robert Mugabe. Um der Machterhaltung willen nehme sie den Tod von Tausenden Menschen in Kauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »