Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Menschenrechts-Ausschuss mahnt Hilfsmaßnahmen für Simbabwe an

BERLIN (dpa). Mit einem Appell hat der Bundestag Maßnahmen gegen die verheerende Cholera-Epidemie in Simbabwe angemahnt. Die internationale Staatengemeinschaft müsse in die Lage versetzt werden, den Not leidenden Menschen zu helfen, forderte die Vorsitzende des Menschenrechts-Ausschusses, Herta Däubler-Gmelin (SPD), am Montag in Berlin.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind in Simbabwe bereits weit mehr als 1000 Menschen an der Cholera-Epidemie gestorben. Über 20 000 Bürger des südafrikanischen Landes sollen infiziert sein (wie berichtet).

Däubler-Gmelin kritisierte die "verantwortungslose Haltung" der Regierung von Präsident Robert Mugabe. Um der Machterhaltung willen nehme sie den Tod von Tausenden Menschen in Kauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »