Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Menschenrechts-Ausschuss mahnt Hilfsmaßnahmen für Simbabwe an

BERLIN (dpa). Mit einem Appell hat der Bundestag Maßnahmen gegen die verheerende Cholera-Epidemie in Simbabwe angemahnt. Die internationale Staatengemeinschaft müsse in die Lage versetzt werden, den Not leidenden Menschen zu helfen, forderte die Vorsitzende des Menschenrechts-Ausschusses, Herta Däubler-Gmelin (SPD), am Montag in Berlin.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind in Simbabwe bereits weit mehr als 1000 Menschen an der Cholera-Epidemie gestorben. Über 20 000 Bürger des südafrikanischen Landes sollen infiziert sein (wie berichtet).

Däubler-Gmelin kritisierte die "verantwortungslose Haltung" der Regierung von Präsident Robert Mugabe. Um der Machterhaltung willen nehme sie den Tod von Tausenden Menschen in Kauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »