Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Rauchverbot in Österreich bietet viele Schlupflöcher

WIEN (dpa). In Österreich gilt seit dem Neujahrstag ein eingeschränktes Rauchverbot in Restaurants und Gaststätten. Doch die gesetzliche Regelung, die im vergangenen Jahr nach langem Gerangel zwischen den beiden Koalitionsparteien SPÖ (Sozialdemokraten) und ÖVP (Volkspartei) ausgehandelt wurde, hat nach Meinung der Kritiker so viele Schlupflöcher, dass Missbrauch vorprogrammiert ist.

Rauchverbot in Österreich bietet viele Schlupflöcher

Foto: Wolfgang Meyer©www.fotolia.de

Grundsätzlich müssen nach der neuen Regelung Raucher und Nichtraucher getrennt werden. Ist das Lokal groß genug, müssen getrennte Räumlichkeiten für beide Gruppen vorgesehen werden. Sind die Lokale dagegen zu klein oder lässt sich eine Trennung technisch nicht umsetzen, können die Wirte entscheiden, ob sie Raucher- oder Nichtraucherlokale haben wollen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA hat das Gesetz bereits zu Verwirrung unter den Wirten geführt. Einige haben inzwischen bereits sogenannte Rauchersalons eingeführt. Nur die wenigsten Restaurants trugen am Neujahrstag die gesetzlich vorgeschriebene Plakette zur Einteilung der Lokale, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »