Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Kommentar

Ungenießbare Hausmannskost

Von Christoph Fuhr

Ärzte sind an allem Schuld. Selbstverständlich auch an der dramatischen Unterversorgung in ländlichen Regionen! So platt denkt die französische Regierung und plant deshalb Sanktionen: Praktische Ärzte aus Ballungsgebieten und anderen gut versorgten Gegenden des Landes sollen zur vorübergehenden Pflichtarbeit in der Provinz verdonnert werden. Wer nicht mitmacht, muss mit einer satten Geldstrafe rechnen. So einfach geht das.

Was für ein Glück: Frankreich ist weit weg. Aber sind französische Lösungen deshalb keine Option für Deutschland? Vorsicht! Es gibt zu viele identische Probleme - zum Beispiel bei der ärztlichen Unterversorgung auf dem Land. Und es hat seit vielen Jahren Tradition, dass Gesundheitspolitiker diesseits und jenseits des Rheins sich gegenseitig in die Kochtöpfe schauen.

Was die Franzosen hier in ihrer Gesetzesküche anrichten wollen, ist mit Sicherheit keine Haute Cuisine, sondern deutet auf gründlich versalzene Hausmannskost hin. Die Berliner Köchinnen und Köche - sollte man meinen - werden dieses Sanktions-Rezept als völlig ungenießbar identifizieren und garantiert nicht auf ihre eigene Speisekarte setzen. Aber kann man da wirklich sicher sein? Wer weiß das schon!

Lesen Sie dazu auch:
Strafe für Ärzte, die Arbeit auf dem Land verweigern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »