Ärzte Zeitung, 02.02.2009

EU-Parlament: Psychische Leiden werden unterschätzt

BRÜSSEL (spe). Jeder vierte Bürger in der EU leidet mindestens einmal in seinem Leben unter einer psychischen Störung. Die Auswirkungen psychischer Leiden würden oft unterschätzt, stellt der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments fest.

Das Hauptaugenmerk solle auf der Vorbeugung psychischer Erkrankungen liegen, geht aus einem aktuellen Bericht des Gesundheitsausschusses hervor. "Die durch psychische Erkrankungen verursachten volkswirtschaftlichen Kosten machen einen erheblichen Anteil des Bruttoinlandsprodukts der EU-Mitgliedstaaten aus", so der CDU-Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer.

Schätzungen zufolge beläuft sich der Anteil auf drei bis vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Betroffene müssten besser integriert werden, im täglichen Leben ebenso wie am Arbeitsplatz, so der Allgemeinarzt. Ulmer fordert die Einrichtung anonymer Anlaufstellen für psychisch kranke Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »