Ärzte Zeitung online, 12.02.2009

Genmais-Verbot in Frankreich wackelt

PARIS (dpa). Das Anbauverbot von Genmais in Frankreich könnte nach der Veröffentlichung einer neuen Studie demnächst aufgehoben werden. Die Aussaat von Genmais vom Typ MON810 bedeute kein Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier, urteilte die französische Behörde für Lebensmittelsicherheit in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie.

Frankreich hatte im vergangenen Jahr die Aussaat der vom US-Konzern Monsanto hergestellten Genmais-Sorte verboten. Die Regierung berief sich dazu auf eine Schutzklausel im EU-Recht, die Mitgliedstaaten bei Gesundheits- und Umweltrisiken die Möglichkeit eines Verbotes einräumt. Umweltminister Jean-Louis Borloo will am Montag in Brüssel für ein Beibehalten des Verbots eintreten.

Genmais vom Typ MON810 wird in den USA seit 1997 angebaut. 2006 wurde er in sechs europäischen Ländern angebaut, unter anderem auch in Frankreich und Deutschland. Derzeit wird weltweit auf etwa acht Prozent der Anbauflächen genverändertes Saatgut verwendet. In Deutschland ist die Aussaat von Genmais erlaubt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »