Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Bessere Notfallpläne für NRW-Kliniken angemahnt

KÖLN (iss). Die Kliniken in Nordrhein-Westfalen brauchen ausgearbeitete Notfallpläne und müssen ausreichende Kapazitäten für Notfälle vorhalten, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst.

Die "vergleichsweise harmlose Grippewelle" habe gezeigt, dass die Häuser auf Auslastungsspitzen durch Notfalleinweisungen nicht vorbereitet seien. "Wenn es zu unvorhergesehenen Engpässen kommt, sind schnell alle Kapazitäten dicht", sagte der Kammerpräsident.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »