Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

UN: Quecksilber soll weltweit verboten werden

FRANKFURT A.M./NAIROBI (dpa). In spätestens zwei Jahren soll das Schwermetall Quecksilber weltweit aus dem Verkehr gezogen sein. Darauf einigten sich nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) von Freitag die Umweltminister der Vereinten Nationen bei ihrem Treffen in Nairobi.

Dem nun beschlossenen Verbot des Quecksilberhandels waren jahrelange Verhandlungen vorausgegangen. "Quecksilber ist eines der tödlichsten Gifte, die es gibt", zitiert das Blatt den Sprecher des UN-Umweltprogrammes UNEP, Nick Nuttall. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) lobte nach FAZ-Angaben das Auftreten der amerikanischen Delegation, die bisher jede Einigung verhindert hätten: "Man merkt, wie schnell die Atmosphäre sich verändert hat."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »