Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

UN: Quecksilber soll weltweit verboten werden

FRANKFURT A.M./NAIROBI (dpa). In spätestens zwei Jahren soll das Schwermetall Quecksilber weltweit aus dem Verkehr gezogen sein. Darauf einigten sich nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) von Freitag die Umweltminister der Vereinten Nationen bei ihrem Treffen in Nairobi.

Dem nun beschlossenen Verbot des Quecksilberhandels waren jahrelange Verhandlungen vorausgegangen. "Quecksilber ist eines der tödlichsten Gifte, die es gibt", zitiert das Blatt den Sprecher des UN-Umweltprogrammes UNEP, Nick Nuttall. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) lobte nach FAZ-Angaben das Auftreten der amerikanischen Delegation, die bisher jede Einigung verhindert hätten: "Man merkt, wie schnell die Atmosphäre sich verändert hat."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »