Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

UN: Quecksilber soll weltweit verboten werden

FRANKFURT A.M./NAIROBI (dpa). In spätestens zwei Jahren soll das Schwermetall Quecksilber weltweit aus dem Verkehr gezogen sein. Darauf einigten sich nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) von Freitag die Umweltminister der Vereinten Nationen bei ihrem Treffen in Nairobi.

Dem nun beschlossenen Verbot des Quecksilberhandels waren jahrelange Verhandlungen vorausgegangen. "Quecksilber ist eines der tödlichsten Gifte, die es gibt", zitiert das Blatt den Sprecher des UN-Umweltprogrammes UNEP, Nick Nuttall. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) lobte nach FAZ-Angaben das Auftreten der amerikanischen Delegation, die bisher jede Einigung verhindert hätten: "Man merkt, wie schnell die Atmosphäre sich verändert hat."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »