Ärzte Zeitung online, 23.02.2009

Ford kündigt Einschnitte bei Gesundheitsversorgung ein

DETROIT (dpa). Der zweitgrößte US-Autobauer Ford hat sich mit der Gewerkschaft auf Einschnitte bei den Gesundheitskosten geeinigt.

Die Änderungen würden Jobs bei Ford sichern, sagte der Präsident der Gewerkschaft United Auto Workers (UAW), Ron Gettelfinger, am Montag. Ford hatte massive Einsparungen bei den Gesundheitskosten für Betriebsrentner angestrebt. Details wollte die UAW noch nicht bekannt geben.

Auch die zwei anderen US-Hersteller General Motors und Chrysler verhandeln mit der Gewerkschaft über massive Zugeständnisse. Bereits in der vergangenen Woche hatten die Autobauer einen grundsätzlichen Durchbruch zu Einsparungen bei den Lohnkosten verkündet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »