Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

EU plant Anhörung zu Gesundheitsberufen

BRÜSSEL (spe). Die Gesundheitsversorgung in der EU lässt sich nach Ansicht der Europäischen Kommission nur mit einer ausreichenden Zahl an qualifizierten Arbeitskräften sicherstellen. Zu den Herausforderungen für die Gesundheitssysteme gehören der Behörde zufolge vor allem eine alternde Bevölkerung, steigende Kosten in der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie die zunehmende Erwartung der Bürger an die Qualität gesundheitlicher Dienstleistungen. Mit ihrer Dokumentation über Arbeitskräfte im Gesundheitswesen in Europa hat die Kommission eine Anhörung zu dem Thema eingeleitet. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie sich die Aus-, Weiter- und Fortbildung der Gesundheitsberufe verbessern lässt.

Lesen Sie dazu auch:
Stammzellforscher programmieren Hautzellen zu Nervenzellen um

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »