Ärzte Zeitung, 27.02.2009

England entschädigt Infizierte

Opfer kontaminierter Blutprodukte erhalten 420 000 Euro

LONDON (ast). Mehr als 2900 britische Patienten, die sich in den 70er und 80er Jahren durch kontaminierte Blutprodukte mit HIV und Hepatitis C infiziert haben, sollten vom Staat finanzielle Entschädigungen von 350 000 Pfund (etwa 420 000 Euro) pro Patient erhalten.

So lautet die Empfehlung eines offiziellen Untersuchungsausschusses, dessen Abschlussbericht jetzt vorgelegt wurde. Untersucht wurde, wie es passieren konnte, dass sich mehrere tausend Patienten in Großbritannien durch verseuchte Blutprodukte mit HIV und Hepatitis C infizierten.

Nach Angaben des Ausschusses handelt es sich um insgesamt 4670 Patienten mit Hepatitis C und mehr als 1000 Patienten, die sich mit HIV infiziert haben. Infektionsquelle sollen dabei "kontaminierte Blutprodukte aus den USA" gewesen sein. Bislang sind nach Angaben des Londoner Gesundheitsministerium 1757 Infizierte gestorben.

Der Ausschuss bezeichnete die Vorgänge als "den schlimmsten Gesundheitsskandal in der britischen Nachkriegsgeschichte". Die Experten kritisierten die Gesundheitspolitiker, da viele infizierte Patienten noch immer auf jede Entschädigung warten. Das Gremium empfiehlt, jeden infizierten Patienten mit umgerechnet rund 420 000 Euro zu entschädigen. Das müsse "so schnell wie möglich" geschehen. Patientenverbände begrüßten den Report.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »