Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Sudan weist "Ärzte ohne Grenzen" aus

PARIS (dpa/nös). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat auf Anweisung der sudanesischen Regierung 70 Mitarbeiter aus der Krisenregion Darfur nach Khartum ausgeflogen.

"Wir wurden vor ein paar Tagen schriftlich aufgefordert, internationale Mitarbeiter aus mehreren Orten aus Sicherheitsgründen bis Mittwoch abzuziehen", sagte eine Sprecherin in Paris. Die Regierung habe dies mit der erwarteten Anklage des Internationalen Strafgerichtshofs gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Baschir begründet. Ärzte ohne Grenzen zeigte sich besorgt über die weitere Versorgung der Bevölkerung.

In einigen Gegenden sei die Organisation die einzige Anlaufstelle für medizinische Hilfe. Zudem seien in mehreren Flüchtlingslagern derzeit Fälle von Hirnhautentzündung bekannt geworden. Die Organisation betont, dass sie nicht mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeite und ihm keine Informationen zugetragen habe.

Der Internationale Strafgerichtshof hatte am Mittwoch einen Haftbefehl gegen al-Baschir ausgestellt. Dem Präsidenten werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in der Region Darfur vorgeworfen. Internationale Beobachter rechnen wegen des Haftbefehls mit Unruhen im Land.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »