Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

Obama gehen die Gesundheitsberater aus

WASHINGTON (dpa). Wieder Personalquerelen für US-Präsident Barack Obama: Der von der neuen US-Regierung als Leiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes vorgesehene Medizinexperte des Nachrichtensenders CNN, Sanjay Gupta, steht nicht mehr für das Amt zur Verfügung.

In der CNN-Sendung "Larry King Live" begründete Gupta seine Entscheidung am Donnerstagabend mit privaten und beruflichen Gründen. "Es geht mehr um meine Familie und meine Karriere als Chirurg", sagte der 39-Jährige. Als "Surgeon General" hätte er nicht mehr praktizieren können. Außerdem erwarteten er und seine Frau ein drittes Kind, und der Job als oberster Gesundheitsberater der USA hätte ihn immer wieder für längere Zeit von seiner Familie getrennt, so Gupta weiter.

Obwohl nicht offiziell für das Amt nominiert, galt Guptas Ernennung zum Chef des Gesundheitsdienstes als sicher. Der Fernsehdoktor sei "ernsthaft für das Amt des Surgeon General im Erwägung gezogen worden", zitierte CNN ein namentlich nicht genanntes Regierungsmitglied. "Wir wissen, dass er der Öffentlichkeit durch seine Arbeit in den Medien und im medizinischen Bereich auch weiter dienen" werde. Gupta hat außer für CNN gelegentlich auch für die Abendnachrichten des Netzwerksenders CBS und das Nachrichtenmagazin "Time" gearbeitet.

Schwierigkeiten hatte Obama auch schon bei der Besetzung des Handelsminister-Postens: Im dritten Anlauf nominierte er in der vergangenen Woche den früheren Gouverneur des US-Bundesstaates Washington, Gary Locke, nachdem zuvor zwei Kandidaten ihre Bewerbung zurückgezogen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »