Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

Obama gehen die Gesundheitsberater aus

WASHINGTON (dpa). Wieder Personalquerelen für US-Präsident Barack Obama: Der von der neuen US-Regierung als Leiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes vorgesehene Medizinexperte des Nachrichtensenders CNN, Sanjay Gupta, steht nicht mehr für das Amt zur Verfügung.

In der CNN-Sendung "Larry King Live" begründete Gupta seine Entscheidung am Donnerstagabend mit privaten und beruflichen Gründen. "Es geht mehr um meine Familie und meine Karriere als Chirurg", sagte der 39-Jährige. Als "Surgeon General" hätte er nicht mehr praktizieren können. Außerdem erwarteten er und seine Frau ein drittes Kind, und der Job als oberster Gesundheitsberater der USA hätte ihn immer wieder für längere Zeit von seiner Familie getrennt, so Gupta weiter.

Obwohl nicht offiziell für das Amt nominiert, galt Guptas Ernennung zum Chef des Gesundheitsdienstes als sicher. Der Fernsehdoktor sei "ernsthaft für das Amt des Surgeon General im Erwägung gezogen worden", zitierte CNN ein namentlich nicht genanntes Regierungsmitglied. "Wir wissen, dass er der Öffentlichkeit durch seine Arbeit in den Medien und im medizinischen Bereich auch weiter dienen" werde. Gupta hat außer für CNN gelegentlich auch für die Abendnachrichten des Netzwerksenders CBS und das Nachrichtenmagazin "Time" gearbeitet.

Schwierigkeiten hatte Obama auch schon bei der Besetzung des Handelsminister-Postens: Im dritten Anlauf nominierte er in der vergangenen Woche den früheren Gouverneur des US-Bundesstaates Washington, Gary Locke, nachdem zuvor zwei Kandidaten ihre Bewerbung zurückgezogen hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »