Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

USA: Explosion der Gesundheitskosten bedroht Wirtschaft

WASHINGTON (dpa). Die explodierenden Kosten des amerikanischen Gesundheitswesens bedrohen nach den Worten von US-Präsident Barack die Fundamente der amerikanischen Wirtschaft.

Die ständig steigenden Kosten belasteten immer stärker sowohl die amerikanischen Familien als auch den Staatshaushalt, sagte Obama bei einem Treffen von etwa 120 Gesundheitsexperten am Donnerstag in Washington. Obama betonte die Bedeutung einer raschen Reform der Krankenversicherungen. Bis Ende des Jahres soll es dafür ein Konzept geben. Derzeit sind über 45 Millionen US-Bürger ohne Versicherungsschutz.

Die designierte Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius soll nach dem Willen Obamas das ehrgeizige Reformkonzept auf den Weg bringen. Die Kosten für das Gesundheitswesen in den USA gelten als die höchsten der Welt. Zuletzt hatte der damalige Präsident Bill Clinton in den 90er Jahren versucht, eine Gesundheitsreform zu realisieren. Sein Konzept scheiterte schließlich im Kongress, wo das Konzept Clintons keine Mehrheit fand. Clintons Ehefrau Hillary, die heutige Außenministerin, hatte damals maßgeblich die Reform konzipiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »