Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

USA: Explosion der Gesundheitskosten bedroht Wirtschaft

WASHINGTON (dpa). Die explodierenden Kosten des amerikanischen Gesundheitswesens bedrohen nach den Worten von US-Präsident Barack die Fundamente der amerikanischen Wirtschaft.

Die ständig steigenden Kosten belasteten immer stärker sowohl die amerikanischen Familien als auch den Staatshaushalt, sagte Obama bei einem Treffen von etwa 120 Gesundheitsexperten am Donnerstag in Washington. Obama betonte die Bedeutung einer raschen Reform der Krankenversicherungen. Bis Ende des Jahres soll es dafür ein Konzept geben. Derzeit sind über 45 Millionen US-Bürger ohne Versicherungsschutz.

Die designierte Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius soll nach dem Willen Obamas das ehrgeizige Reformkonzept auf den Weg bringen. Die Kosten für das Gesundheitswesen in den USA gelten als die höchsten der Welt. Zuletzt hatte der damalige Präsident Bill Clinton in den 90er Jahren versucht, eine Gesundheitsreform zu realisieren. Sein Konzept scheiterte schließlich im Kongress, wo das Konzept Clintons keine Mehrheit fand. Clintons Ehefrau Hillary, die heutige Außenministerin, hatte damals maßgeblich die Reform konzipiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »