Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Stammzellen: Neue Hoffnung für US-Forscher

WASHINGTON (dpa). US-Präsident Barack Obama will das Verbot staatlicher Finanzierung embryonaler Stammzellenforschung aufheben. Wie US-Medien am Samstag berichteten, will Obama dazu an diesem Montag eine entsprechende Verordnung erlassen. Dies gilt als Wende in der US-Forschungspolitik.

Ex-Präsident George W. Bush hatte mit Rücksicht auf christlich-konservative Wähler zu Beginn seiner Amtszeit vor acht Jahren die Finanzierung von Forschungsprojekten mit neuen embryonalen Stammzellen vom Menschen untersagt. Dadurch fiel die amerikanische Stammzellenforschung im internationalen Vergleich deutlich zurück. Obama hatte bereits im Wahlkampf eine Neuausrichtung versprochen.

Nach Auffassung der "New York Times" wird es jedoch Monate dauern, bis die zuständigen Behörden notwendige Leitlinien und Bestimmungen aufgestellt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »