Ärzte Zeitung online, 10.03.2009

Frankreichs Jugend soll bis 18 auf Alkohol und Zigaretten verzichten

PARIS (dpa). Kein Bier, kein Wein und keine Zigaretten: Jugendliche in Frankreich müssen künftig bis zur Volljährigkeit ganz auf diese Genussmittel verzichten. Im Kampf gegen lebensgefährliche Saufgelage und Nikotinabhängigkeit im jungen Alter beschloss die französische Nationalversammlung am Montagabend, den Verkauf von Alkohol und Tabakwaren an unter 18-Jährige komplett zu verbieten.

Bislang durften junge Männer und Frauen wie in Deutschland ab 16 Jahren zu Zigaretten und Getränken mit geringem Alkoholgehalt greifen.

Damit das neue Gesetz zum Jugendschutz in Kraft treten kann, muss noch der Senat zustimmen. Die Verabschiedung in der zweiten Parlamentskammer gilt jedoch wegen der Mehrheitsverhältnisse als sicher. Hintergrund der Verbotsinitiative war vor allem die Sorge der Regierung vor einer weiteren Zunahme von exzessiven Trinkgelagen. In Frankreich hat sich in den vergangenen Jahren das sogenannte "binge drinking" ("Komatrinken") verbreitet, bei dem Jugendliche sich in möglichst kurzer Zeit bewusst massiv betrinken.

Neben dem Alkohol- und Tabakverbot für Minderjährige beschlossen die Abgeordneten auch Einschränkungen für Tankstellenbetreiber, Internetwerbung sowie Bars und Discos. An Zapfstationen soll künftig nur noch zwischen 8.00 und 18.00 Uhr Alkohol verkauft werden dürfen. Gekühltes Bier oder gekühlter Schnaps sind nach dem Gesetz ganz tabu. Im Internet sollen nicht ausdrücklich angeforderte Werbemails oder Aufklappfenster mit Alkoholwerbung untersagt sein. Auch sogenannte Flatrate-Partys mit Alkohol zum Pauschalpreis in Bars und Discos stehen vor dem Aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »