Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

EU-Kommission plant keine Nährwertprofile für traditionelles Brot

BRÜSSEL (dpa). Deutschlands Bäcker dürfen wohl auch weiterhin Vollkornbrot als "gesund" bewerben. EU-Pläne, Nährwertprofile für traditionelles Brot zu erstellen, sind vom Tisch, wie eine Sprecherin der Europäischen Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte.

Vor gut zwei Jahren hatten die EU-Mitgliedstaaten und das Europaparlament die Brüsseler Behörde beauftragt, solche "Nährwertprofile" zu erstellen. Daraufhin erarbeitete die Kommission mithilfe der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Vorschläge. Die Profile sollen sicherstellen, dass das, was auf der Packung steht, auch stimmt. Viele Lebensmittel werden nach EFSA-Angaben zu unrecht als "fettarm", "zuckerfrei", "ballaststoffreich" oder "gut für die Abwehrkräfte" bezeichnet. Zu viel Salz fördert Krankheiten wie Bluthochdruck.

Ein früherer Kommissionsvorschlag hatte vorgesehen, beim Brot die Kennzeichnung "gesund" nur noch zu erlauben, wenn je 100 Gramm maximal etwa ein Gramm Salz verwendet wurde. In Deutschland sind im fertigen Brot jedoch meist 1,5 bis 2 Gramm enthalten. In anderen EU-Ländern ist der Salzgehalt niedriger.

Die Kommissionssprecherin wies darauf hin, dass es sich nicht um einen "offiziellen Vorschlag" gehandelt habe und es auch nie darum gegangen sei, irgendeine Brotsorte zu verbieten. Es habe lediglich Arbeitspapiere mit möglichen "Szenarien" gegeben. Besonders die deutschen Bäcker hatten heftig protestiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »