Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

EU-Kommission plant keine Nährwertprofile für traditionelles Brot

BRÜSSEL (dpa). Deutschlands Bäcker dürfen wohl auch weiterhin Vollkornbrot als "gesund" bewerben. EU-Pläne, Nährwertprofile für traditionelles Brot zu erstellen, sind vom Tisch, wie eine Sprecherin der Europäischen Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte.

Vor gut zwei Jahren hatten die EU-Mitgliedstaaten und das Europaparlament die Brüsseler Behörde beauftragt, solche "Nährwertprofile" zu erstellen. Daraufhin erarbeitete die Kommission mithilfe der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Vorschläge. Die Profile sollen sicherstellen, dass das, was auf der Packung steht, auch stimmt. Viele Lebensmittel werden nach EFSA-Angaben zu unrecht als "fettarm", "zuckerfrei", "ballaststoffreich" oder "gut für die Abwehrkräfte" bezeichnet. Zu viel Salz fördert Krankheiten wie Bluthochdruck.

Ein früherer Kommissionsvorschlag hatte vorgesehen, beim Brot die Kennzeichnung "gesund" nur noch zu erlauben, wenn je 100 Gramm maximal etwa ein Gramm Salz verwendet wurde. In Deutschland sind im fertigen Brot jedoch meist 1,5 bis 2 Gramm enthalten. In anderen EU-Ländern ist der Salzgehalt niedriger.

Die Kommissionssprecherin wies darauf hin, dass es sich nicht um einen "offiziellen Vorschlag" gehandelt habe und es auch nie darum gegangen sei, irgendeine Brotsorte zu verbieten. Es habe lediglich Arbeitspapiere mit möglichen "Szenarien" gegeben. Besonders die deutschen Bäcker hatten heftig protestiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »