Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Britische Abtreibungskliniken sollen werben dürfen

LONDON (dpa). Abtreibungskliniken sollen in Großbritannien künftig im Fernsehen und Radio für ihre Angebote werben dürfen. Im Kampf gegen Teenager-Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten sollen nach Vorschlägen der Regulierungsbehörden auch die Werbe-Richtlinien für Kondome gelockert werden.

Den Plänen zufolge sollen Schwangerschafts-Beratungsdienste, deren Kliniken mitunter Abtreibungen anbieten, erstmals Werbezeiten in der Hauptsendezeit am Abend buchen können, wie britische Medien am Donnerstag berichteten. Die Regulierungsbehörden hatten insgesamt 2500 Werberichtlinien auf den Prüfstand gestellt.

Wegen der hohen Rate an Teenager-Schwangerschaften soll künftig Werbung für Kondome anders als bisher schon vor 21 Uhr auf mehreren Kanälen erlaubt sein. Obwohl es immer noch Beschwerden gegen Kondomwerbung gebe, werde damit auch dem Drängen von Gesundheitsexperten gefolgt, begründeten die Regulierer ihren Schritt. So seien zwischen 2002 und 2006 bei mehr als 11 000 Teenagern unter 16 Jahren Geschlechtskrankheiten diagnostiziert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »