Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Österreich muss Bedarfsplanung nachbessern

LUXEMBURG (mwo). Österreich muss seine Bedarfsplanung für ambulante ärztliche Leistungen nachbessern. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verwarf die derzeitigen Regelungen jüngst als "inkohärent". Gleichzeitig bekräftigte er, dass eine Bedarfsplanung im Grundsatz aber zulässig ist, um "eine qualitativ hochwertige, ausgewogene und allgemein zugängliche medizinische Versorgung aufrechtzuerhalten und eine erhebliche Gefährdung des finanziellen Gleichgewichts des Systems der sozialen Sicherheit zu vermeiden."

Österreich verfolge diese Ziele aber nicht schlüssig, rügte der EuGH, da die Bedarfsplanung nur für "Ambulatorien" mit angestellten Ärzten gilt, nicht aber für "Gruppenpraxen" mit vergleichbarem Angebot. Zudem seien die je nach Bundesland unterschiedlichen Kriterien für die Ambulatorien nicht transparent. Der obsiegende Foto- und Brillenhändler Hartlauer wollte zwei Zahn-Ambulatorien errichten, hat diese Pläne nach Medienberichten aber wieder aufgegeben.

Az.: C 169/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »