Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Britische Hausärzte loben Regierungspolitik

LONDON (ast). Die Mehrzahl der britischen Hausärzte beurteilen die Gesundheitspolitik der beiden Labour-Regierungen von Tony Blair und Gordon Brown in den vergangenen Jahren als "positiv" beziehungsweise "sehr positiv".

Die Ärzteschaft erteilt den Gesundheitspolitikern nicht zuletzt deshalb gute Noten, da unter Labour seit 1997 dreistellige Milliardenbeträge zusätzlich in den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) investiert wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »