Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Britische Hausärzte loben Regierungspolitik

LONDON (ast). Die Mehrzahl der britischen Hausärzte beurteilen die Gesundheitspolitik der beiden Labour-Regierungen von Tony Blair und Gordon Brown in den vergangenen Jahren als "positiv" beziehungsweise "sehr positiv".

Die Ärzteschaft erteilt den Gesundheitspolitikern nicht zuletzt deshalb gute Noten, da unter Labour seit 1997 dreistellige Milliardenbeträge zusätzlich in den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) investiert wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »