Ärzte Zeitung online, 17.04.2009

WHO fordert erdbebensichere Krankenhäuser

GENF (dpa). Das Erdbeben in Italien zeigt nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation WHO die Notwendigkeit katastrophenfester Krankenhäuser.

Eine WHO-Sprecherin wies am Dienstag in Genf darauf hin, dass das Beben ein Krankenhaus der Stadt L'Aquila zu 90 Prozent zerstört habe. Damit sei eine wichtige Hilfseinrichtung im entscheidenden Moment ausgefallen.

Die WHO empfehle, Gesundheitseinrichtungen notfallsicher zu machen. Dies reiche von der Schulung des Personals bis zum Schutz von Krankenhäusern vor Erdbeben und Überschwemmungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »