Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Weniger Babys in Asien

BANGKOK (dpa). Das Bevölkerungswachstum in Asien ist auf 1,1 Prozent gesunken - und damit so niedrig wie in keiner anderen Entwicklungsregion der Welt. Im Mittel bekommt jede Frau noch 2,4 Kinder, wie aus dem neuen statistischen Jahrbuch hervorgeht, das die UN-Wirtschafts- und Sozialkommission für die Asien- und Pazifikregion (ESCAP) am Dienstag in Bangkok vorgestellt hat. Vor fünf Jahren waren es noch 2,9.

Bei einer Rate unter 2,1 beginnt die Bevölkerung zu schrumpfen. In 16 Ländern werden bereits so wenig Kinder geboren, dass die Bevölkerung zu schrumpfen beginnt, darunter China, Thailand und Russland.

Mehr als drei Kinder pro Frau kommen unter anderem noch in Afghanistan, Bangladesch, Indien, Pakistan und auf den Philippinen zur Welt.

Dem Statistikbuch zufolge sind im vergangenen Jahr mindestens 223 000 Menschen in Asien bei Naturkatastrophen ums Leben gekommen. Bis September ereigneten sich 128 Katastrophen - vor allem Erdbeben, Überschwemmungen und Taifune. Davon waren insgesamt 101 Millionen Menschen betroffen. Es entstand ein Schaden von mehr als 103 Milliarden Dollar (80 Milliarden Euro).

Lesen Sie dazu auch:
In China werden Millionen Männer keine Frau finden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »