Ärzte Zeitung online, 26.04.2009

Brüssel tauscht Informationen zu Schweinegrippe aus

BRÜSSEL (dpa). Nach dem Ausbruch der Schweinegrippe in Mexiko ist die EU-Kommission in ständigem Kontakt mit den 27 Mitgliedstaaten. "Wir beobachten die Lage", sagte eine Sprecherin am Sonntag auf dpa- Anfrage in Brüssel.

Die EU-Behörde tausche sich auch mit dem Europäischen Zentrum für Krankheits-Vorsorge und -Kontrolle in Stockholm, den Behörden in Nordamerika und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf aus.

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC hat die Behörde erste Hinweise darauf, dass die neueren Grippemedikamente Tamiflu® und Relenza® bei der aktuellen Schweinegrippe wirksam sind.

Lesen Sie dazu auch:
Weltalarm wegen der Schweinegrippe
Tropenarzt: Pandemie eher unwahrscheinlich
Die Pandemie-Alarmstufen der WHO
Der Nationale Pandemieplan für Deutschland
Virologe fordert Aktionen gegen Schweinegrippe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »