Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 26.04.2009

Brüssel tauscht Informationen zu Schweinegrippe aus

BRÜSSEL (dpa). Nach dem Ausbruch der Schweinegrippe in Mexiko ist die EU-Kommission in ständigem Kontakt mit den 27 Mitgliedstaaten. "Wir beobachten die Lage", sagte eine Sprecherin am Sonntag auf dpa- Anfrage in Brüssel.

Die EU-Behörde tausche sich auch mit dem Europäischen Zentrum für Krankheits-Vorsorge und -Kontrolle in Stockholm, den Behörden in Nordamerika und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf aus.

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC hat die Behörde erste Hinweise darauf, dass die neueren Grippemedikamente Tamiflu® und Relenza® bei der aktuellen Schweinegrippe wirksam sind.

Lesen Sie dazu auch:
Weltalarm wegen der Schweinegrippe
Tropenarzt: Pandemie eher unwahrscheinlich
Die Pandemie-Alarmstufen der WHO
Der Nationale Pandemieplan für Deutschland
Virologe fordert Aktionen gegen Schweinegrippe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »