Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Medienthema in Irland: "Schmutz in unseren Kliniken"

DUBLIN (ast). Irische Krankenhäuser sind schmutzig und es gelingt den Klinikleitungen offenbar nicht, die Hygienezustände auf den Stationen zu verbessern.

Das geht aus einer aktuellen Untersuchung hervor. Demnach erfüllt keines der untersuchten staatlichen Krankenhäuser alle vom Dubliner Gesundheitsministerium geforderten Hygienebestimmungen. Die Untersuchung wurde von der "Health Information and Quality AUTHORity" (HIQA) vorgenommen. Dabei handelt es sich um eine unabhängige Aufsichtsstelle, die mit der Überwachung der Versorgungsqualität im Gesundheitswesen betraut ist.

Die Experten besuchten landesweit insgesamt 51 staatliche Kliniken. Nach Angaben der HIQA waren neun der untersuchten Kliniken derart schmutzig, dass Patientenleben "in akuter Gefahr" seien. Lediglich sieben der 51 Krankenhäuser schnitten mit einer besseren Bewertungsnote ab. Irische Ärzte- und Patientenverbände verlangen vom Gesundheitsministerium Sofortmaßnahmen. Irische Medien berichten seit Monaten zunehmend kritischer über den "Schmutz in unseren Krankenhäusern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »