Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Medienthema in Irland: "Schmutz in unseren Kliniken"

DUBLIN (ast). Irische Krankenhäuser sind schmutzig und es gelingt den Klinikleitungen offenbar nicht, die Hygienezustände auf den Stationen zu verbessern.

Das geht aus einer aktuellen Untersuchung hervor. Demnach erfüllt keines der untersuchten staatlichen Krankenhäuser alle vom Dubliner Gesundheitsministerium geforderten Hygienebestimmungen. Die Untersuchung wurde von der "Health Information and Quality AUTHORity" (HIQA) vorgenommen. Dabei handelt es sich um eine unabhängige Aufsichtsstelle, die mit der Überwachung der Versorgungsqualität im Gesundheitswesen betraut ist.

Die Experten besuchten landesweit insgesamt 51 staatliche Kliniken. Nach Angaben der HIQA waren neun der untersuchten Kliniken derart schmutzig, dass Patientenleben "in akuter Gefahr" seien. Lediglich sieben der 51 Krankenhäuser schnitten mit einer besseren Bewertungsnote ab. Irische Ärzte- und Patientenverbände verlangen vom Gesundheitsministerium Sofortmaßnahmen. Irische Medien berichten seit Monaten zunehmend kritischer über den "Schmutz in unseren Krankenhäusern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »