Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Medienthema in Irland: "Schmutz in unseren Kliniken"

DUBLIN (ast). Irische Krankenhäuser sind schmutzig und es gelingt den Klinikleitungen offenbar nicht, die Hygienezustände auf den Stationen zu verbessern.

Das geht aus einer aktuellen Untersuchung hervor. Demnach erfüllt keines der untersuchten staatlichen Krankenhäuser alle vom Dubliner Gesundheitsministerium geforderten Hygienebestimmungen. Die Untersuchung wurde von der "Health Information and Quality AUTHORity" (HIQA) vorgenommen. Dabei handelt es sich um eine unabhängige Aufsichtsstelle, die mit der Überwachung der Versorgungsqualität im Gesundheitswesen betraut ist.

Die Experten besuchten landesweit insgesamt 51 staatliche Kliniken. Nach Angaben der HIQA waren neun der untersuchten Kliniken derart schmutzig, dass Patientenleben "in akuter Gefahr" seien. Lediglich sieben der 51 Krankenhäuser schnitten mit einer besseren Bewertungsnote ab. Irische Ärzte- und Patientenverbände verlangen vom Gesundheitsministerium Sofortmaßnahmen. Irische Medien berichten seit Monaten zunehmend kritischer über den "Schmutz in unseren Krankenhäusern".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »