Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Impfaktion gegen Meningitis in Darfur

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation "Ärzte der Welt" hat in der sudanesischen Provinz Darfur eine Impfaktion gestartet. Um die Ausbreitung von Meningitis einzudämmen, werde man bis zum 8. Mai etwa 65 000 Menschen bis zu einem Altervon zwei bis 30 Jahren impfen, teilte die Organisation mit. Ärzte der Welt unterhält in der Region Jebel Marra fünf Gesundheitszentren. Dort wurden in den vergangenen zwölf Monaten bis zu 2000 Patienten pro Woche behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »