Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

WHO erhält spanischen Prinz-von-Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erhält den angesehenen spanischen Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Internationale Zusammenarbeit. Sie setzte sich damit gegen 26 weitere Kandidaten durch. Dazu gehörten unter anderem die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in Genf und der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag.

Die Jury begründete ihre Entscheidung am Mittwoch in der nordspanischen Stadt Oviedo damit, dass die WHO in wichtigen gesundheitlichen Fragen eine "Führungsrolle in einer sich wandelnden Welt" übernommen habe. "Die WHO ist eine der am meisten geschätzten Institutionen, weil sie sich für das fundamentale Recht jedes Menschen auf Gesundheit einsetzt", betonte die Jury. Die Weltgesundheitsorganisation gebe nicht nur Grundlinien für die Forschung und die Politik vor, sondern leiste auch Hilfe in armen Ländern.

Die Prinz-von-Asturien-Preise werden alljährlich in acht Sparten vergeben. Sie sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als die "spanische Version des Nobelpreises". Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Thronfolger Felipe, in Oviedo überreicht.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7648)
Organisationen
WHO (2948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »