Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Ärzte kämpfen gegen Rauchen in Hollywood-Filmen

NEW YORK(dpa). Die amerikanischen Ärzte haben dem Rauchen in Hollywood-Filmen den Kampf angesagt. Sie wollen erreichen, dass Zigarettenszenen genauso bewertet werden wie Sex und Gewalt. Filme, in denen geraucht wird, sollten deshalb erst ab 17 Jahren freigegeben werden, fordert die American Medical Association, die größte Standesvertretung der US-Ärzte, laut "New York Times" vom Donnerstag.

"Hollywood schafft es nicht, junge Leute vor der vermeidbaren Todesursache Nr. 1 - dem Rauchen - zu schützen", schreibt der Verband auf einer eigens eingerichteten Facebook-Seite. Bis zum Herbst wollen die Ärzte herausfinden, welches Filmstudio junge Leute am ehesten zum Rauchen verleitet. Der größte "Sünder" soll dann öffentlich an den Pranger gestellt werden.

Internet: www.moviesmokingscorecard.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »