Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Ärzte kämpfen gegen Rauchen in Hollywood-Filmen

NEW YORK(dpa). Die amerikanischen Ärzte haben dem Rauchen in Hollywood-Filmen den Kampf angesagt. Sie wollen erreichen, dass Zigarettenszenen genauso bewertet werden wie Sex und Gewalt. Filme, in denen geraucht wird, sollten deshalb erst ab 17 Jahren freigegeben werden, fordert die American Medical Association, die größte Standesvertretung der US-Ärzte, laut "New York Times" vom Donnerstag.

"Hollywood schafft es nicht, junge Leute vor der vermeidbaren Todesursache Nr. 1 - dem Rauchen - zu schützen", schreibt der Verband auf einer eigens eingerichteten Facebook-Seite. Bis zum Herbst wollen die Ärzte herausfinden, welches Filmstudio junge Leute am ehesten zum Rauchen verleitet. Der größte "Sünder" soll dann öffentlich an den Pranger gestellt werden.

Internet: www.moviesmokingscorecard.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »