Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Ärzte kämpfen gegen Rauchen in Hollywood-Filmen

NEW YORK(dpa). Die amerikanischen Ärzte haben dem Rauchen in Hollywood-Filmen den Kampf angesagt. Sie wollen erreichen, dass Zigarettenszenen genauso bewertet werden wie Sex und Gewalt. Filme, in denen geraucht wird, sollten deshalb erst ab 17 Jahren freigegeben werden, fordert die American Medical Association, die größte Standesvertretung der US-Ärzte, laut "New York Times" vom Donnerstag.

"Hollywood schafft es nicht, junge Leute vor der vermeidbaren Todesursache Nr. 1 - dem Rauchen - zu schützen", schreibt der Verband auf einer eigens eingerichteten Facebook-Seite. Bis zum Herbst wollen die Ärzte herausfinden, welches Filmstudio junge Leute am ehesten zum Rauchen verleitet. Der größte "Sünder" soll dann öffentlich an den Pranger gestellt werden.

Internet: www.moviesmokingscorecard.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »