Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Rekord-Defizit bei Kassen in Frankreich

PARIS(DDB). Mit voraussichtlich 9,4 Milliarden Euro Schulden wird die französische Krankenversicherung am Jahresende das höchste Defizit ihrer Geschichte schreiben. Nach dem neuen Bericht der Finanzkommission hat sich das Defizit innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Die Regierung nennt die Rezession und steigende Arbeitslosenzahlen als Grund für die Entwicklung. Bislang plant die Regierung nach eigenen Angaben keine höheren Beiträge oder Zuzahlungen.

In Frankreich legt das Parlament das Budget der Krankenversicherung fest. Im laufenden Jahr betragen die Ausgaben 158 Milliarden Euro. Die Zahlen belegen, dass Ärzte und andere Heilberufler die ihnen zugestandenen Ausgabenvolumina - besonders bei Arzneimitteln - eingehalten haben.

Stärker als geplant gestiegen sind die Ausgaben bei Krankengeld. Deshalb sollen die Kontrollen für Ärzte verschärft werden, die Patienten überdurchschnittlich häufig krankschreiben. Allerdings erhofft man sich dadurch Ausgabensenkungen von maximal 400 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7646)
Organisationen
DDB (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »