Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Caritas-Helfer zunehmend Opfer von Gewalt

FREIBURG (dpa). Die katholische Hilfsorganisation Caritas international wird bei ihrer humanitären Arbeit im Ausland zunehmend von Gewalt bedroht. Bei Hilfseinsätzen und Anschlägen kamen 2008 neun Mitarbeiter von Caritasverbänden und Partnerorganisationen in Somalia, Irak, Pakistan, Sri Lanka und Birma ums Leben, teilte die Organisation am Dienstag in Freiburg mit.

Die wachsende Gefährdung von Mitarbeitern bereite dem Hilfswerk große Sorgen.

Die Spendenbereitschaft sei trotz Wirtschaftskrise aber unverändert hoch. Im vergangenen Jahr habe Caritas international 48,5 Millionen Euro eingenommen und damit 4,6 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit dem Geld wurden 712 Hilfsprojekte in 74 Ländern gefördert. Caritas international organisiert die Auslandshilfe des Deutschen Caritasverbandes.

www.caritas-international.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »