Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Caritas-Helfer zunehmend Opfer von Gewalt

FREIBURG (dpa). Die katholische Hilfsorganisation Caritas international wird bei ihrer humanitären Arbeit im Ausland zunehmend von Gewalt bedroht. Bei Hilfseinsätzen und Anschlägen kamen 2008 neun Mitarbeiter von Caritasverbänden und Partnerorganisationen in Somalia, Irak, Pakistan, Sri Lanka und Birma ums Leben, teilte die Organisation am Dienstag in Freiburg mit.

Die wachsende Gefährdung von Mitarbeitern bereite dem Hilfswerk große Sorgen.

Die Spendenbereitschaft sei trotz Wirtschaftskrise aber unverändert hoch. Im vergangenen Jahr habe Caritas international 48,5 Millionen Euro eingenommen und damit 4,6 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit dem Geld wurden 712 Hilfsprojekte in 74 Ländern gefördert. Caritas international organisiert die Auslandshilfe des Deutschen Caritasverbandes.

www.caritas-international.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »