Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Caritas-Helfer zunehmend Opfer von Gewalt

FREIBURG (dpa). Die katholische Hilfsorganisation Caritas international wird bei ihrer humanitären Arbeit im Ausland zunehmend von Gewalt bedroht. Bei Hilfseinsätzen und Anschlägen kamen 2008 neun Mitarbeiter von Caritasverbänden und Partnerorganisationen in Somalia, Irak, Pakistan, Sri Lanka und Birma ums Leben, teilte die Organisation am Dienstag in Freiburg mit.

Die wachsende Gefährdung von Mitarbeitern bereite dem Hilfswerk große Sorgen.

Die Spendenbereitschaft sei trotz Wirtschaftskrise aber unverändert hoch. Im vergangenen Jahr habe Caritas international 48,5 Millionen Euro eingenommen und damit 4,6 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit dem Geld wurden 712 Hilfsprojekte in 74 Ländern gefördert. Caritas international organisiert die Auslandshilfe des Deutschen Caritasverbandes.

www.caritas-international.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »