Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Schweden wollen Rechte der Patienten stärken

Am 1. Juli Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft / Kampf gegen Neue Grippe

BRÜSSEL (spe). Schweden will seine am 1. Juli beginnende Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union dazu nutzen, die Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung zu stärken.

Das geht aus dem gesundheitspolitischen Programm der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft hervor. Außerdem will man sich auf Richtlinienvorschläge zur Pharmakovigilanz sowie zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen konzentrieren. Eine abschließende Meinungsbildung scheint aber wegen strittiger Detailfragen bei allen drei Vorschlägen unwahrscheinlich.

Den von EU-Industriekommissar Günter Verheugen vorbereiteten Richtlinienvorschlag zur Patienteninformation über verschreibungspflichtige Arzneimittel wollen die Schweden während ihrer sechs Monate dauernden Ratspräsidentschaft nicht behandeln. Der Vorschlag findet unter den 27 EU-Staaten kaum Befürworter. Befassen werden sich die EU-Gesundheitsminister im zweiten Halbjahr 2009 außerdem mit der Prävention von alkoholbedingten Gesundheitsschäden sowie der Entwicklung von und dem Zugang zu wirkungsvollen Antibiotika gegen multiresistente Keime. Die weitere Koordinierung von Maßnahmen gegen die Neue Grippe zwischen den EU-Mitgliedsstaaten soll ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »