Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

EU startet Informationskampagne gegen Drogen

BRÜSSEL (dpa). Im Kampf gegen Drogen hat die EU-Kommission eine neue Informationskampagne ins Leben gerufen. "Jedes Jahr sterben 7000 bis 8000 Menschen an Drogen", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Jacques Barrot, am Freitag in Brüssel. Jede Stunde sterbe im Schnitt ein EU-Bürger an einer Überdosis.

"Natürlich müssen wir in der EU gemeinsam gegen den Drogenhandel vorgehen, aber das Problem liegt vor allem in der Nachfrage", sagte Barrot beim Start der EU-Kampagne am Weltdrogentag. Diese müsse bekämpft werden, aber "nicht durch Stigmatisierung, sondern durch Dialog".

Die Kommission will mit der "Europäischen Aktion Drogen (EAD)" gezielt auf Familien, Schulen, Unternehmen, Krankenkassen, Nichtregierungsorganisationen und Organisatoren von Jugend-Veranstaltungen zugehen. Sie sollen sich zu konkreten Aktionen verpflichten, um Jugendliche über Drogen aufzuklären oder Drogenabhängigen einen Weg aus ihrer Sucht zu zeigen. 21 Organisationen aus 14 Ländern haben sich bereits verpflichtet, bei der Aktion mitzumachen.

Internet: http://ec.europa.eu/ead/html/index.jsp

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »