Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

EU startet Informationskampagne gegen Drogen

BRÜSSEL (dpa). Im Kampf gegen Drogen hat die EU-Kommission eine neue Informationskampagne ins Leben gerufen. "Jedes Jahr sterben 7000 bis 8000 Menschen an Drogen", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Jacques Barrot, am Freitag in Brüssel. Jede Stunde sterbe im Schnitt ein EU-Bürger an einer Überdosis.

"Natürlich müssen wir in der EU gemeinsam gegen den Drogenhandel vorgehen, aber das Problem liegt vor allem in der Nachfrage", sagte Barrot beim Start der EU-Kampagne am Weltdrogentag. Diese müsse bekämpft werden, aber "nicht durch Stigmatisierung, sondern durch Dialog".

Die Kommission will mit der "Europäischen Aktion Drogen (EAD)" gezielt auf Familien, Schulen, Unternehmen, Krankenkassen, Nichtregierungsorganisationen und Organisatoren von Jugend-Veranstaltungen zugehen. Sie sollen sich zu konkreten Aktionen verpflichten, um Jugendliche über Drogen aufzuklären oder Drogenabhängigen einen Weg aus ihrer Sucht zu zeigen. 21 Organisationen aus 14 Ländern haben sich bereits verpflichtet, bei der Aktion mitzumachen.

Internet: http://ec.europa.eu/ead/html/index.jsp

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »