Ärzte Zeitung online, 20.07.2009

Türkei verschärft Rauchverbot

ISTANBUL (dpa). In der Türkei gilt seit Sonntag ein verschärftes Rauchverbot. Auch in Restaurants, Kaffeehäusern und Bars ist der Glimmstängel jetzt nicht mehr erlaubt. Selbst das Schmauchen von Wasserpfeifen in speziellen Cafés ist untersagt. Im Freien auf einer Terrasse oder im Garten einer Gaststätte darf allerdings weiter gequalmt werden.

Wer dagegen gegen das Gesetz verstößt, muss mit einer Strafe von 69 türkischen Lira (35 Euro) rechnen. Die Geschäftsführung muss sogar mit einer Strafe von bis zu 5600 Lira (2800 Euro) rechnen. Selbst ein auf die Straße geworfener Zigarettenstummel oder eine Zigarettenpackung kann künftig einen Strafzettel bedeuten und umgerechnet 12,50 Euro kosten.

Am 19. Mai 2008 hatte die türkische Regierung das Rauchen bereits in geschlossenen Räumen wie Büros, Einkaufszentren und in öffentlichen Verkehrsmitteln verboten. Auch Sportstadien und Spielplätze waren in das Verbot einbezogen. Raucher und Gaststättenbesitzer kritisierten das Gesetz, das ihnen zu wenig Freiräume lasse. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und Gesundheitsminister Recep Akdag sind dagegen überzeugte Nichtraucher und haben das neue Gesetz seit Wochen propagiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »