Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Briten bekommen Klarheit über Hilfe zum Selbstmord

LONDON(dpa). Wer seinem todkranken Partner in Großbritannien bei einem Selbstmord helfen möchte, soll künftig genau wissen, ob er deswegen bestraft wird. Das oberste Gericht des Königreichs forderte am Donnerstag eine juristische Klarstellung von den Strafverfolgungsbehörden. Die Ermittler sollen Kriterien festlegen, wann sie rechtliche Schritte gegen Angehörige einleiten, die ihren Partnern beim Selbstmord helfen.

Damit gaben die Lordrichter dem Antrag einer 46 Jahre alten Frau statt, die an Multiple Sklerose leidet und einen Selbstmord in einer Sterbeklinik der Schweizer Organisation Dignitas in Betracht zieht.

Die Frau hatte sich an das Oberste Gericht gewandt, weil sie verhindern wollte, dass ihr Ehemann von der Staatsanwaltschaft verfolgt wird, wenn dieser sie zum Sterben in die Schweiz bringt. Grund für die Unklarheit war, dass in Großbritannien zwar Hilfe zum Selbstmord nicht erlaubt ist und mit 14 Jahren Gefängnis bestraft werden kann, bislang aber niemand verfolgt wurde, der seinen Angehörigen zum Sterben in die Schweiz gefahren hatte.

Die Lordrichter befanden, dass die unklaren Kriterien der Strafverfolger und die damit verbundene Unsicherheit über das Schicksal von Hinterbliebenen einen unzulässigen Eingriff in die Privatsphäre darstellen.

Lesen Sie dazu auch:
"Ich will Märtyrer werden, sperrt mich ein!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »