Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

UN muss Hilfe für Hungernde kürzen - Geld fehlt

NEW YORK(dpa). Millionen hungernde Menschen rund um die Welt werden bald keine Hilfe mehr bekommen, weil dem Welternährungsprogramm (WFP) in diesem Jahr drei Milliarden Dollar (gut zwei Milliarden Euro) fehlen. Die geschäftsführende Direktorin Josette Sheeran sagte UN-Angaben zufolge, ihre Organisation bräuchte 6,7 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro), um 108 Millionen Menschen in 74 Ländern mit dem Allernötigsten zu versorgen.

Nach den bisherigen Zusagen der Mitgliedsländer könne das WFP jedoch lediglich mit Haushaltsgeldern von 3,7 Milliarden Dollar rechnen.

UN-Sprecherin Michèle Montas berichtete am Donnerstag in New York, Sheeran habe die Regierung in Washington gebeten, dem Kampf gegen den Hunger in der Welt weiter Vorrang einzuräumen. An die Industrieländer appellierte sie, beim G20-Gipfel im September in Pittsburgh nicht zur der Finanzkrise, sondern auch dem Hunger zu begegnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »