Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

UN muss Hilfe für Hungernde kürzen - Geld fehlt

NEW YORK(dpa). Millionen hungernde Menschen rund um die Welt werden bald keine Hilfe mehr bekommen, weil dem Welternährungsprogramm (WFP) in diesem Jahr drei Milliarden Dollar (gut zwei Milliarden Euro) fehlen. Die geschäftsführende Direktorin Josette Sheeran sagte UN-Angaben zufolge, ihre Organisation bräuchte 6,7 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro), um 108 Millionen Menschen in 74 Ländern mit dem Allernötigsten zu versorgen.

Nach den bisherigen Zusagen der Mitgliedsländer könne das WFP jedoch lediglich mit Haushaltsgeldern von 3,7 Milliarden Dollar rechnen.

UN-Sprecherin Michèle Montas berichtete am Donnerstag in New York, Sheeran habe die Regierung in Washington gebeten, dem Kampf gegen den Hunger in der Welt weiter Vorrang einzuräumen. An die Industrieländer appellierte sie, beim G20-Gipfel im September in Pittsburgh nicht zur der Finanzkrise, sondern auch dem Hunger zu begegnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »