Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Südafrika verschärft Anti-Raucher-Gesetze

JOHANNESBURG (dpa). Südafrika hat seine Anti-Raucher-Gesetze erneut verschärft. Zum 1. September tritt nach Angaben der Anti- Raucher-Lobby ein vom Parlament bereits verabschiedeter Erlass in Kraft. Er verbietet Erwachsenen das Rauchen im Auto, wenn sich darin ein Kind unter zwölf Jahren befindet.

Zudem darf auch in halb geschlossenen öffentlichen Räumen wie Balkonen oder in Parkhäusern sowie in Privaträumen, die zur Kinderbetreuung genutzt werden, nicht mehr geraucht werden.

Eigentümer von Restaurants oder Arbeitgeber müssen künftig bis zu 50 000 Rands (4500 Euro) Strafe zahlen, wenn sie es tolerieren, dass sich Kunden oder Mitarbeiter über das Nicht-Raucher-Gesetz hinwegsetzen. Der Raucher selbst kommt mit 500 Rand Strafe (45 Euro) eher glimpflich davon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »