Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Umfrage: Obama punktet bei TV-Zuschauern

WASHINGTON (dpa). Mit seiner leidenschaftlichen Rede zur Erneuerung des amerikanischen Gesundheitssystems vor dem US-Kongress hat Präsident Barack Obama zumindest bei den TV-Zuschauern nach einer Umfrage punkten können. 67 Prozent der in einer CNN-Blitzumfrage befragten Amerikaner, die die Rede Obamas live im Fernsehen verfolgt hatten, sagten, sie unterstützten seine Vorschläge zur Gesundheitsreform.

Das sind 14 Prozentpunkte mehr als vor der Rede am Mittwochabend (Ortszeit). 29 Prozent der Befragten sind demnach weiter dagegen. Die Ergebnisse könnten nach CNN-Angaben allerdings daraus resultieren, dass mehr Demokraten als Republikaner unter den TV-Zuschauern waren.

Die Zahlen sind nach CNN-Angaben fast identisch mit den Ergebnissen einer Umfrage, die vor und nach US-Präsident Bill Clintons Rede zu einer geplanten Gesundheitsreform vor dem Kongress 1993 erhoben wurden. Fünf Monate später habe ihn die Mehrheit der Bevölkerung allerdings nicht mehr unterstützt, hieß es.

CNN hatte 427 Amerikaner unmittelbar vor und nach Obamas Rede per Telefon befragt. 45 Prozent der Befragten waren demnach Demokraten, nur 18 Prozent Republikaner. Die Umfrage ist damit nicht repräsentativ.

Lesen Sie dazu auch:
Obama appelliert: Gesundheitsreform verabschieden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »