Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Guatemalas Präsident bittet um Hungerhilfe

GUATEMALA-STADT (dpa). Angesichts einer drohenden Hungersnot hat der Präsident von Guatemala, Álvaro Colom, die Weltgemeinschaft um Lebensmittelhilfe gebeten. Colom sagte am Dienstagabend im Fernsehen, 24 000 Familien litten bereits unter Hunger. Weitere 400 000 seien von Hunger bedroht.

Ursache der Krise ist eine Dürre in sieben der insgesamt 22 Departments des mittelamerikanischen Landes. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat bereits mit der Verteilung von Lebensmitteln begonnen.

Schon Anfang September hatte der Berichterstatter der UN, Oliver de Schutter, die drohende Krise in Guatemala als alarmierend bezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt waren nach inoffiziellen Angaben bereits mindestens 20 Kinder verhungert. Nach einer Erkundungsreise durch mehrere betroffene Departments hatte de Schutter erklärt, in den Dürregebieten litten 63 Prozent der Kinder an Unterernährung. Die Regierung in Guatemala-Stadt hatte Berichte über eine Hungersnot damals noch zurückgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »