Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

US-Gesundheitswesen: Politische Zahlenspiele

WASHINGTON (dpa). Wie viele Amerikaner sind wirklich ohne Krankenversicherung? Diese Frage stellten sich am Donnerstag viele US-Bürger. Präsident Barack Obama hatte am Vorabend überraschend von 30 Millionen Menschen gesprochen, die in den USA nicht versichert seien.

Bisher hatte er immer eine Zahl von 47 Millionen genannt. Donnerstag wurden nun - zufälligerweise - die Zahlen des statistischen Bundesamtes für 2008 bekannt. Demnach waren 46,3 Millionen Menschen in den USA ohne Krankenschutz.

Hintergrund der politischen Zahlenspiele: Die Differenz erklärt sich vor allem mit der großen Zahl illegal in den USA lebender Menschen. Obama hatte am Donnerstagabend vehement bestritten, dass er auch diesen, meist aus lateinamerikanischen Ländern stammenden Immigranten Zugang zum - teilweise steuerfinanzierten - Gesundheitssystem gewähren wolle. Damit hatten die Republikaner Stimmung bei der US-Mittelklasse gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »