Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

US-Gesundheitswesen: Politische Zahlenspiele

WASHINGTON (dpa). Wie viele Amerikaner sind wirklich ohne Krankenversicherung? Diese Frage stellten sich am Donnerstag viele US-Bürger. Präsident Barack Obama hatte am Vorabend überraschend von 30 Millionen Menschen gesprochen, die in den USA nicht versichert seien.

Bisher hatte er immer eine Zahl von 47 Millionen genannt. Donnerstag wurden nun - zufälligerweise - die Zahlen des statistischen Bundesamtes für 2008 bekannt. Demnach waren 46,3 Millionen Menschen in den USA ohne Krankenschutz.

Hintergrund der politischen Zahlenspiele: Die Differenz erklärt sich vor allem mit der großen Zahl illegal in den USA lebender Menschen. Obama hatte am Donnerstagabend vehement bestritten, dass er auch diesen, meist aus lateinamerikanischen Ländern stammenden Immigranten Zugang zum - teilweise steuerfinanzierten - Gesundheitssystem gewähren wolle. Damit hatten die Republikaner Stimmung bei der US-Mittelklasse gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »