Ärzte Zeitung online, 28.09.2009

EU: Verbraucher sollen besser vor Risiken bei MP3 gewarnt werden

BRÜSSEL (dpa). Verbraucher sollen nach dem Willen der EU- Kommission in Zukunft besser vor Gesundheitsrisiken bei MP3-Playern gewarnt werden. "MP3-Player lassen sich leicht so laut stellen, dass sie das Gehör schädigen", sagte Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva am Montag in Brüssel.

Die Behörde fordert Warnhinweise über die Risiken sowie eine unbedenkliche Standardeinstellung der Geräte. Der Absatz der Musikabspielgeräte ist nach Angaben der EU in den vergangenen Jahren in die Höhe geschossen. 50 bis 100 Millionen EU-Bürger hören demnach täglich Musik mit diesen Geräten. Bei rund zehn Millionen Menschen bestehe das Risiko, dauerhaft ihr Gehör zu verlieren, weil sie zu oft zu laute Musik hören.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »