Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

US-Milliardenprogramm für medizinische Forschung

WASHINGTON (dpa). Die US-Regierung will die medizinische Forschung mit einer Geldspritze in Höhe von fünf Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro) fördern. Wie Präsident Barack Obama am Mittwoch in Bethesda (Bundesstaat Maryland) mitteilte, kommt das Geld aus dem 787-Milliarden-Dollar-Konjunkturprogramm, das im Februar verabschiedet wurde.

Die Maßnahme werde nicht nur für große Fortschritte auf medizinischem Gebiet sorgen, sondern auch Zehntausende neue Arbeitsplätze schaffen, versprach Obama bei einem Besuch im Nationalen Gesundheitsinstitut (NIH).

Nach den Worten des Präsidenten ist es die bisher größte Kapitalinfusion in die biomedizinische Forschung. Demnach sollen allein mehr als eine Milliarde Dollar in die Genforschung gesteckt werden. Die US-Regierung erhofft sich davon möglicherweise entscheidende Fortschritte bei der Bekämpfung von Krebs, Herz-, Lungen-und Blutkrankheiten sowie Autismus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »