Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

US-Milliardenprogramm für medizinische Forschung

WASHINGTON (dpa). Die US-Regierung will die medizinische Forschung mit einer Geldspritze in Höhe von fünf Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro) fördern. Wie Präsident Barack Obama am Mittwoch in Bethesda (Bundesstaat Maryland) mitteilte, kommt das Geld aus dem 787-Milliarden-Dollar-Konjunkturprogramm, das im Februar verabschiedet wurde.

Die Maßnahme werde nicht nur für große Fortschritte auf medizinischem Gebiet sorgen, sondern auch Zehntausende neue Arbeitsplätze schaffen, versprach Obama bei einem Besuch im Nationalen Gesundheitsinstitut (NIH).

Nach den Worten des Präsidenten ist es die bisher größte Kapitalinfusion in die biomedizinische Forschung. Demnach sollen allein mehr als eine Milliarde Dollar in die Genforschung gesteckt werden. Die US-Regierung erhofft sich davon möglicherweise entscheidende Fortschritte bei der Bekämpfung von Krebs, Herz-, Lungen-und Blutkrankheiten sowie Autismus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »