Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Verhütung führt zu weltweit weniger Abtreibungen

LONDON (dpa). Die Zahl der ungewollten Schwangerschaften und Abtreibungen ist in den vergangenen Jahren weltweit zurückgegangen. Grund sei der zunehmende Gebrauch von Verhütungsmitteln, heißt es in einer in London veröffentlichten Studie des Guttmacher Instituts. Die gemeinnützige Organisation mit Sitz in New York und Washington ist auf Sexualgesundheit spezialisiert.

Wurden zu Beginn der Studie im Jahr 1995 noch 69 von 1000 Frauen im gebärfähigen Alter ungewollt schwanger, so fiel diese Zahl bis 2008 auf 55.

Abtreibungen nahmen von geschätzten 45,5 Millionen im Jahr 1995 auf 41,6 Millionen im Jahr 2003 ab. Vor allem in den entwickelten Ländern seien diese Zahlen deutlich zurückgegangen, heißt es.

Insgesamt nutzen der Studie zufolge 2003 weltweit fast zwei Drittel aller verheirateten Frauen Verhütungsmittel, 1990 sei es nur etwas mehr als die Hälfte gewesen. Dabei gebe es vor allem in den Entwicklungsländern zum Teil deutliche Unterschiede: Während im Jahr 2003 fast drei Viertel aller verheirateten Frauen in Südamerika und der Karibik verhüteten, war es in Afrika nur gut ein Viertel. Ein weiteres Viertel wollte zwar verhüten, konnte es sich aber nicht leisten oder durfte es aus familiären Gründen nicht. In Asien, Südamerika und der Karibik lag dieser Wert bei rund zehn Prozent. Die Frage, ob Abtreibungen im jeweiligen Land erlaubt waren oder nicht, spielte keine Rolle, so die Studie.

Seit 1997 haben neunzehn Länder ihre Abtreibungsgesetze gelockert, nur drei haben sie deutlich verschärft. 40 Prozent aller Frauen leben in Ländern mit strengen Gesetzen, in Afrika und Südamerika sind es nahezu alle. Das führe häufig zu heimlichen und unsicheren Abtreibungen, die jedes Jahr 70 000 Tote forderten. Zudem erlitten rund acht Millionen Frauen dabei Komplikationen, wovon nur fünf Millionen behandelt würden, heißt es abschließend.

Die Autoren der Studie fordern deshalb, den Zugang zu Verhütungsmitteln zu erleichtern und Frauen mehr Möglichkeiten zu sicheren und legalen Abtreibungen zu geben sowie deren Behandlung zu verbessern.

Weitere Informationen zur Studie des Guttmacher Instituts finden Sie unter www.guttmacher.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »