Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Neuer Vorstoß für EU-Arbeitszeitrichtlinie

BRÜSSEL (spe). Die schwedische Regierung fordert, so bald wie möglich ein neues Gesetzgebungsverfahren zur Revision der EU-Arbeitszeitrichtlinie anzustoßen. Dänemark, Finnland und Österreich unterstützen das Anliegen der Schweden, die noch bis Ende des Jahres die EU-Ratspräsidentschaft innehaben.

Dies hat die in Brüssel erscheinende Wochenzeitung European Voice unter Berufung auf diplomatische Kreise kürzlich berichtet. Der von der EU-Kommission im Herbst 2004 vorgelegte Vorschlag für eine Revision der EU-Arbeitszeitrichtlinie war Ende Mai im Vermittlungsverfahren gescheitert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »