Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Hausärzte - von der Kasse verrentet

Regionalposse in Frankreich: Ein EDV-Fehler verunsichert Hausärzte und Patienten

PARIS (DDB). In Tourcoing in Nordfrankreich sind etwa 2000 Patienten von ihrer Krankenkasse schriftlich angewiesen worden, ihren Hausarzt zu wechseln. Die Begründung lautete, dass ihr behandelnder Arzt, bei dem sie eingeschrieben waren, in den Ruhestand gegangen sei.

Das war schlichtweg falsch und beruhte auf einem Computerfehler. Die EDV der Krankenkasse hat berufstätige und pensionierte Ärzte verwechselt. Entsprechend entgeistert wurden die teils jungen Ärzte von ihren Patienten darauf angesprochen, warum sie zu früh in den Ruhestand gehen wollten.

In Frankreich müssen Patienten seit einigen Jahren einen sogenannten behandelnden Arzt wählen. Dieser nimmt unter anderem auch die Überweisung zu anderen Fachärzten vor. Patienten, die dieses Verfahren ablehnen, müssen mit erhöhten Zuzahlungen bei Facharztbesuchen rechnen. Aus diesem Grund war die Aufregung bei Patienten besonders groß. Aber auch Ärzte fürchteten wegen des falschen Schreibens der Kasse die Abwanderung von Patienten. Es dauerte mehr als einen Monat, bis die Krankenkasse ihren Versicherten eine Richtigstellung schickte und ihren Irrtum eingestand.

In der Zwischenzeit mussten Ärzte in ihren Praxen viel Aufklärungsarbeit in eigener Sache leisten und klarstellen, dass von baldigem Ruhestand keine Rede sein könne. Der 31-jährige Hausarzt Dr. Bernard Legrand aus Tourcoing, der ebenfalls seinen Patienten irrtümlich als Pensionär angekündigt worden war, ist noch immer sauer. Für einen Entschuldigungsbrief an die Ärzte hatte die Krankenkasse bislang keine Zeit gefunden, moniert er.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7646)
Organisationen
DDB (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »