Ärzte Zeitung online, 27.10.2009

Viagra® vom Gefängnisarzt: Beginn des Kinderschänderprozesses in Frankreich

PARIS (dpa). In Frankreich hat der Prozess gegen den 63-jährigen verurteilten Kinderschänder Francis E. begonnen, der vor seiner Entlassung von seinem Gefängnisarzt die Potenzpille Viagra® (Sildenafil) verschrieben bekommen hatte. Wenige Wochen später vergewaltigte der Mann einen fünf Jahre alten Jungen.

Mit einem Geständnis hat im nordfranzösischen Douai der Prozess gegen den Beschuldigten begonnen. "Es ist an der Zeit zu sagen, dass es wahr ist", sagte der Angeklagte nach Angaben des Radiosenders Europe1 vor Gericht. Ihm droht lebenslange Haft. Der Fall hatte eine heftige Debatte ausgelöst, zumal der Mann trotz seiner Vorgeschichte eine Potenzpille verschrieben bekommen hatte. Der Arzt sagte später aus, dass er die Akte des Häftlings nicht gekannt habe.

Francis E. war im Juli 2007 nach 18 Jahren unter Auflagen aus der Haft entlassen worden. Er sollte medizinisch-psychologisch betreut werden und sich einer Sterilisationsbehandlung unterziehen. Dazu kam es jedoch nicht. Mitte August 2007 entführte er in Roubaix den fünf Jahre alten Enis, sperrte ihn in einer Garage ein und betäubte ihn mit Medikamenten. Die Polizei fand das Kind dort später unbekleidet. Bei dem Mann entdeckten die Beamten eine angebrochene Packung Viagra®.

Der 63-Jährige, der sowohl die französische als auch die belgische Staatsangehörigkeit besitzt, hatte bereits mehr als die Hälfte seines Lebens wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern hinter Gittern verbracht. Er war mehrfach nach der Entlassung aus der Haft rückfällig geworden.

Präsident Nicolas Sarkozy ließ 2008 ein neues Gesetz verabschieden, nach dem als gefährlich eingestufte Täter nach Haftende in eine Sicherungsverwahrung kommen sollen. Es gilt jedoch erst für Täter, die nach Verabschiedung des Gesetzes verurteilt wurden. Derzeit wird ein weiteres Gesetz vorbereitet, um die Überwachung entlassener Sexualstraftäter mit Hilfe elektronischer Fesseln zu verschärfen.

In der Debatte um den Umgang mit entlassenen Kinderschändern geht es auch um die Frage der sogenannten chemischen Kastration. Francis E. hatte 2004 eine Sterilisationsbehandlung begonnen, aber wieder abgebrochen. Kurz vor Prozessbeginn erregte er mit einem Brief an Sarkozy Aufsehen, in dem er um eine chirurgische Kastration bat - die in Frankreich verboten ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »