Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Widerstand gegen EU-Pharmapaket

BRÜSSEL (spe). Im Europäischen Parlament haben die Beratungen über das Pharmapaket begonnen. Eine erste Lesung soll im Frühjahr 2010 stattfinden. "Das Parlament wird den Vorschlag der EU-Kommission nicht unverändert annehmen, sondern Korrekturen beschließen", sagte Dr. Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der christdemokratischen Fraktion im EP.

Seine Kritik richtete sich gegen den Vorschlag von Industriekommissar Günter Verheugen, das Informationsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu lockern. Liese fürchtet, dass eine Informationsfreigabe den Druck auf Ärzte erhöhe, neue, teure Medikamente zu verordnen. Er forderte, es müsse vor einer Freigabe von Informationen über diese Arzneimittel eine behördliche Vorabkontrolle geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »