Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Widerstand gegen EU-Pharmapaket

BRÜSSEL (spe). Im Europäischen Parlament haben die Beratungen über das Pharmapaket begonnen. Eine erste Lesung soll im Frühjahr 2010 stattfinden. "Das Parlament wird den Vorschlag der EU-Kommission nicht unverändert annehmen, sondern Korrekturen beschließen", sagte Dr. Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der christdemokratischen Fraktion im EP.

Seine Kritik richtete sich gegen den Vorschlag von Industriekommissar Günter Verheugen, das Informationsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu lockern. Liese fürchtet, dass eine Informationsfreigabe den Druck auf Ärzte erhöhe, neue, teure Medikamente zu verordnen. Er forderte, es müsse vor einer Freigabe von Informationen über diese Arzneimittel eine behördliche Vorabkontrolle geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »