Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

UN-Welternährungskonferenz: Wettlauf gegen den Hunger

ROM (dpa). Die Zahlen sind niederschmetternd, die Aussichten düster. Im Jahr der Wirtschaftskrise hungern weltweit mehr als eine Milliarde Menschen, also jeder Sechste. Während allein 200 Millionen Kinder unterernährt sind, droht sogar ein "Hunger-Jahrhundert", wie die Welthungerhilfe-Präsidentin Barbara Dieckmann befürchtet.

Auf ihrer Welternährungskonferenz Anfang der kommenden Woche will die in Rom ansässige UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) für eine Offensive gegen den Hunger trommeln. So wie Jahr für Jahr. FAO-Chef Jacques Diouf nennt als einen der Gründe, warum nun dringend etwas getan werden muss: "Die schleichende Hungerkrise stellt eine ernsthafte Gefahr für den Weltfrieden und für die Sicherheit dar."

Gesucht wird ein "breiter Konsens" der Welt, um den Kampf gegen den Hunger trotz leerer Kassen in Zeiten wirtschaftlicher Krisen vielleicht doch nicht zu verlieren. Diouf fordert von den über 190 FAO-Mitgliedsstaaten mehr als mitfühlende Worte über arme Kinder, die hungrig schlafen gehen: "Wir brauchen von den Regierungen jährlich etwa 44 Milliarden Dollar (29,5 Milliarden Euro), um den Hunger mit einer höheren Agrarproduktion und einer angekurbelten Landwirtschaft in der Dritten Welt auszurotten." Das will Diouf nun den Staats- und Regierungschefs sowie deren Fachministern einhämmern. Ob er nach dem Ende der Konferenz am 18. November eine positive Bilanz ziehen kann?

"Hunger Summit", Hunger-Gipfel, so nennt die FAO das, was ihr senegalesischer Generaldirektor einberuft. Es geht als erstes darum, den Dutzenden bitterarmen Ländern unter die Arme zu greifen, die kein Geld für Nahrungsimporte haben: Trotz einer guten Weltgetreideernte 2009 bleiben die Preise für sie viel zu hoch. "In Ostafrika ist die Lage jetzt besonders kritisch, denn wegen der Dürre und der Konflikte brauchen etwa 20 Millionen Menschen dringend etwas zu essen", so hält die FAO fest. Dort ist Hilfe wichtig, gefragt sind daneben aber vor allem langfristigere Strategien, die etwa den Millionen Kleinbauern wieder eine Überlebensperspektive geben: "Die Krise der Welternährung ist deshalb so tief, weil über zwei Jahrzehnte hinweg zu wenig in die Landwirtschaft gesteckt worden ist, der Sektor wurde vernachlässigt."

Diouf sucht nun auch andere Wege, die Bewusstsein schaffen und vielleicht auch Druck auf zögernde Geldgeber ausüben sollen: Er hat dazu aufgerufen, am Wochenende vor der Welternährungskonferenz einen Tag lang zu fasten, nennt das "Hunger-Streik" und will selbst auch mitmachen. Außerdem wirbt der Senegalese dafür, im Internet die Online-Petition "I agree" (www.1billionhungry.org) anzuklicken. So soll man manifestieren, dass man eine hungernde Welt unerträglich findet. Der FAO-Chef hofft darauf, dass eine Milliarde - der Zahl der Hungernden entsprechend - teilnehmen und damit etwas bewegen können.

Doch beileibe nicht jeder, der am Montag zur Eröffnung feierlich reden wird, dürfte mit an dem Strang ziehen. Sicher, Papst Benedikt XVI., der dieses Jahr persönlich zur Konferenz kommt, nutzt jede Gelegenheit, den Hunger in der Welt anzuprangern. Andere Staatschefs, wie etwa Präsident Robert Mugabe aus Simbabwe, sehen die FAO-Konferenz jedoch gern als ihre politische Plattform in Europa. Und auch der libysche Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi will für die FAO-Tagung einmal mehr an den Tiber reisen.

Berlin schickt Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) nach Rom. "La Via Campesina", eine internationale Bauernbewegung, hat schon kritisiert, dass offensichtlich aus der G8-Gruppe der führenden Industriestaaten keine Staatschefs zum "Hunger-Gipfel" kommen wollten. Mehrfach hatte Diouf den mangelnden politischen Willen im Kampf gegen Unterernährung angeprangert, doch bleibt er optimistisch: "Wir können es schaffen."

Lesen Sie dazu auch:
Hunger hemmt Wachstum von Millionen Kindern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »