Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Streik von Gynäkologen in französischen Kliniken

PARIS (dpa). Ein Streik von Frauenärzten in französischen Privatkliniken hat zu Engpässen in den Geburtsabteilungen geführt. In der größten Frauenklinik in Nantes würden Ärzte aus Protest keine Entbindungen mehr vornehmen, berichtete der Sender France-Info. Die Mediziner verlangen, dass sie bei ärztlichen Fehlern mehr als zehn Jahre lang Versicherungsschutz genießen.

Der Senat diskutiert derzeit einen Gesetzentwurf, der den Versicherungsschutz auf diese Zeitspanne begrenzen soll. Bei ärztlichen Fehlern sind Klagen bis zu 28 Jahre danach möglich.

Die vom Streik betroffenen Frauen würden in andere Krankenhäuser verlegt, hieß es. Wie viele Geburten betroffen waren, war zunächst nicht bekannt. Der am Samstag begonnene Streik hat sich mittlerweile auf mehrere Städte ausgeweitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »