Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Österreich will "Alko-Locks" testen

WIEN (dpa). Österreich will mit Hilfe sogenannter "Alko-Locks" das Autofahren unter Alkoholeinfluss eindämmen. Dabei wird im Fahrzeug ein spezielles Gerät an die Zündung angeschlossen. Der Fahrer muss in ein Röhrchen blasen und kann die Zündung nur dann starten, wenn ein gewisser Promillewert nicht überschritten wurde.

Verkehrsministerin Doris Bures plane, ab Sommer 2010 in einer Testphase bei Berufskraftfahrern und Wiederholungstätern das System zu erproben, berichtete die Zeitung "Kurier" am Mittwoch.

Ähnliche Versuche liefen derzeit bereits in Belgien, den USA und Australien, hieß es. In Schweden müssen Fahrer von öffentlichen Verkehrsmitteln immer ins Röhrchen pusten. Wie das Projekt in Österreich finanziert werden soll, ist noch nicht klar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »