Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Österreich will "Alko-Locks" testen

WIEN (dpa). Österreich will mit Hilfe sogenannter "Alko-Locks" das Autofahren unter Alkoholeinfluss eindämmen. Dabei wird im Fahrzeug ein spezielles Gerät an die Zündung angeschlossen. Der Fahrer muss in ein Röhrchen blasen und kann die Zündung nur dann starten, wenn ein gewisser Promillewert nicht überschritten wurde.

Verkehrsministerin Doris Bures plane, ab Sommer 2010 in einer Testphase bei Berufskraftfahrern und Wiederholungstätern das System zu erproben, berichtete die Zeitung "Kurier" am Mittwoch.

Ähnliche Versuche liefen derzeit bereits in Belgien, den USA und Australien, hieß es. In Schweden müssen Fahrer von öffentlichen Verkehrsmitteln immer ins Röhrchen pusten. Wie das Projekt in Österreich finanziert werden soll, ist noch nicht klar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »