Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Österreich will "Alko-Locks" testen

WIEN (dpa). Österreich will mit Hilfe sogenannter "Alko-Locks" das Autofahren unter Alkoholeinfluss eindämmen. Dabei wird im Fahrzeug ein spezielles Gerät an die Zündung angeschlossen. Der Fahrer muss in ein Röhrchen blasen und kann die Zündung nur dann starten, wenn ein gewisser Promillewert nicht überschritten wurde.

Verkehrsministerin Doris Bures plane, ab Sommer 2010 in einer Testphase bei Berufskraftfahrern und Wiederholungstätern das System zu erproben, berichtete die Zeitung "Kurier" am Mittwoch.

Ähnliche Versuche liefen derzeit bereits in Belgien, den USA und Australien, hieß es. In Schweden müssen Fahrer von öffentlichen Verkehrsmitteln immer ins Röhrchen pusten. Wie das Projekt in Österreich finanziert werden soll, ist noch nicht klar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »