Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Nichtraucherschutz soll in der EU bis 2012 geregelt sein

BRÜSSEL (spe). Bis 2012 soll es in allen EU-Mitgliedstaaten Gesetze zum Schutz vor Tabakrauch am Arbeitsplatz sowie in öffentlichen Räumen und Verkehrsmitteln geben. Dies haben die EU-Gesundheits- und Sozialminister bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel beschlossen.

Ein besonderes Augenmerk soll dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Passivrauch gelten. Die Minister forderten, Gesundheitswarnungen auf den Zigarettenschachteln weiterzuführen. Damit soll verstärkt zum Nikotinverzicht aufgerufen werden.

Dagegen hatte das Europäische Parlament (EP) vor wenigen Tagen eine EU-weit einheitliche Regelung zum Schutz vor Tabakqualm abgelehnt. "Es leuchtet nicht ein, warum der Nichtraucherschutz in Lappland und Andalusien in jedem Detail einheitlich von Brüssel aus vorgeschrieben werden muss", so die CDU-Europaabgeordnete Anja Weisgerber.

Der CDU-Europaabgeordnete Karl-Heinz Florenz bezeichnete die derzeitige Situation in Deutschland als eine Schande, da nicht überall ein ausreichender Nichtraucherschutz gewährleistet sei (wir berichteten).

Der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion, Peter Liese, betonte: "Es ist unbestritten, dass Kinder ernsthafte gesundheitliche Schäden durch Passivrauch erleiden." Allerdings würde er nicht soweit gehen, dass Rauchen in Gegenwart von Kindern vorsätzliche Körperverletzung sei, so wie es Dr. Wolfram Hartmann, Vorsitzender des Berufsverbandes Kinderheilkunde sieht. Es müsse aber für Kinder ein besonderer Schutz gelten, so Liese.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »